Stadtgespräch
04.07.2020 Jana Ernst Jana Ernst
Zweite Silent Demo in Trier

"Wir sind alle - alle - gleich!"

​​​​Am 4. Juli 2020 fand vor der Porta Nigra zum zweiten Mal eine Silent Demo statt. Auch in vielen anderen deutschen Städten gingen die Menschen heute gegen Rassismus auf die Straße.

 
Image

​In vielen deutschen Städten gingen die Menschen heute gegen Rassismus auf die Straße. Die deutschlandweit koordinierten, sogenannten Silent Demos sind eine Reaktion auf die letzten Fälle US-amerikanischer Polizeigewalt, allen voran der Tod des Schwarzen George Floyd. Die Silent Demos sind ein Zeichen der Solidarität mit allen Opfern von Rassismus - in Deutschland, den USA und der ganzen Welt. Die erste Silent Demo fand am 6. Juni 2020 statt.

Entgegen des Namens fand des heutige Protest in Trier nicht ganz stumm ab. Die Demonstration war geprägt von Redebeiträgen von Schwarzen und PoC: über das Leben in Deutschland, Rassismuserfahrungen und Wegen, dem entgegenzutreten. Der Tenor: "Wir sind alle - alle - gleich!" Nach dem ersten Beitrag wurde es dann allerdings doch noch still. Acht Minuten lang, so lange wie George Floyd von US-amerikanischen Polizisten auf den Boden gedrückt wurde, herrschte Stille auf dem Porta Nigra-Vorplatz. Die Demo-Teilnehmer:innen, mit Mundschutz und Abstand, wirkten dabei fast wie ein Mahnmal. Die respektvoll-bedrückte Atmosphäre wurde nur von einigen wenigen Personen gestört, die sich offensichtlich unbeirrt einen Weg durch die Mitte der Demonstrierenden bahnten. Allgemein lief die gut einstündige Demo jedoch sehr ruhig und respektvoll ab.

Um mit den Worten einer Sprecherin abzuschließen: "Es ist wirklich an der Zeit, dass wir uns alle mal zusammenreißen, damit dieser ganze Scheiß endlich aufhört!"

Bildgalerie



Karte anzeigen