Stadtgespräch
04.09.2019 hunderttausend.de Simon Engelbert
Jeff Cascaro Quartett

Brunnenhof 3.0

Vor zwei Wochen veranstalten die ttm (Trier Tourismus und Marketing GmbH), der Jazz ClubTrier e.V. und die Mosel Musikfestival gGmbH erstmalig ein Konzert zusammen - mit Erfolg. Das lässt auf zukünftige Projekte hoffen.

 
Image

​Konzerte im Brunnenhof gibt es schon lange. Egal ob Chorgesang, Rockiges oder der Klassiker der Brunnenhof-Konzerte: Jazz. Der wunderschöne Innenhof begeistert Publikum und Musiker schon seit Jahrzehnten. Und wenn so eine feste Größe der Trierer Kulturszene auf eine andere Größe der Kulturszene unserer Region trifft, dann kann es nur gut werden. Die Mosel Musikfestival gGmbH veranstaltet jedes Jahr eine Vielzahl von Konzerte entlang der Mosel, und bietet dabei weitaus mehr als nur Klassik. Dieses Mal lud man sich einen der wohl besten Jazz-und Soulsänger Deutschlands ein: Jeff Cascaro.

Cascaro ist nicht nur Professor für Jazzgesang an der Musikhochschule Weimar, er ist auch Stimmcoach für so manchen bekannten Sänger. Das Jeff Cascaro Quartett (Christian van Kaphengst am Bass, Hans Dekker am Schlagzeug, Olaf Polziehn am Klavier und Jeff Cascaro an Gesang und Trompete) verzauberte den ausverkauften Brunnenhof binnen der ersten Töne. DieZuschauer erlebten einen sympathischen Cascaro der zwischen den Stücken gerne die ein oder andere Anekdote zum Besten gab. 

Ein großer Risikofaktor ist und bleibt bei Konzerten im Freien jedoch das Wetter. Doch auch hier passte alles. Besser hätte die erste Zusammenarbeit der drei Veranstalter nicht laufen können. Es ist schön zu sehen, dass die Veranstalter der Region beim Versuch Zuschauer zugewinnen nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten. Ein gelungener Abend der zeigte, was die Konzertzukunft in Trier bieten kann.

Bildgalerie



Karte anzeigen