Reviews
21.04.2018 Julia Nemesheimer Simon Engelbert
Marcus Miller

Jazz in allen Facetten

​​Am Donnerstag, den 19. April 2018, war Marcus Miller in der Rockhal zu Gast. Zuletzt stand er vor ziemlich genau zwei Jahren auf genau der gleichen Bühne. Das neue Album erscheint erst in Kürze, doch der Abend war ein musikalisches Fest. 

 
Image

​Marcus Miller - der Bassist, Multi-Instrumentalist, Komponist und Produzent - ist weltweit hoch angesehen. 1959 geboren, lernte er bereits früh, dank eines musikalischen Umfeldes, verschiedene Instrumente und erkor den E-Bass zu seinem persönlichen Liebling. Im Laufe der Jahre experimentierte er viel damit und gilt inzwischen als stilprägender Musiker, insbesondere für seine Innovationen im Bereich des "Slappings". In frühen Jahren war er mit Miles Davis unterwegs, für den er auch viel komponierte - unter anderem fast alle Songs auf dem Album "Tutu". Insgesamt ist der US-Amerikaner inzwischen auf über 600 Aufnahmen zu hören, darunter auf den Platten von Weltstars wie Michael Jackson, Mariah Carey, Elton John und etlichen mehr. 

Später begann er als Solokünstler eigene Alben zu produzieren und bekam für das siebte Album "M2" aus dem Jahr 2001 den Grammy in der Kategorie "Best Contemporary Jazz  Album". Neben seinen eigenen Werken komponierte Miller in den 2010er Jahren viel Filmmusik. Seit 2012/13 trägt er den Titel "Unesco Artist for Peace" und ist der Sprecher des "Slave Route Projects", was seine Arbeit nachhaltig beeinflusste. 

Bei seinem Auftritt in Luxemburg wurde er von seiner Band begleitet und gemeinsam lieferten sie eine Show ab, die ohne große Effekthascherei auskam. Man reduzierte es auf das Wesentlichste: Die Musik. Während der Stücke bekamen die einzelnen Akteure auf der Bühne insbesondere während den jeweiligen Soli ihre besonderen Momente, in denen sie ihr ganzes Können unter Beweis stellen konnten. Für die anwesenden Fans war es ein musikalisches Fest, das getragen wurde von der Spielfreude der Band. 

Bildgalerie



Karte anzeigen