Reviews
03.05.2017 Sascha Eigner Simon Engelbert
"Nichts ist Neu" von Love A ab dem 12. Mai im Handel

"NICHTS IST NEU" - TEIL ZWEI: Sascha Eigner

​Am 12. Mai erscheint das neue Album der Trierer Band Love A. Wir haben einige Freunde der Band gefragt ob sie sich das neue Album anhören wollen, um für uns darüber zu schreiben. Im zweiten Teil schreibt der wunderbare Jupiter Jones-Gitarrist Sascha Eigner (Bild) über die Songs "Nachbarn II" und "War Klar". 

 
Image
von Sascha Eigner für Jupiter Jones


Nachbarn II

Ach, diese herzensguten Menschen von LOVE A, die jetzt schon ihre vierte Platte veröffentlichen und so sehr drangeblieben sind, dass sie ihre Köpfe jetzt glücklicherweise merklich aus der musikalisch ziemlich toten Eifel rausstrecken. Was habe ich mich gefreut, vor ein paar Wochen mit Jörkk diese Platte bei mir zuhause zu hören. Wir waren zu dritt: der hyperaktive Großerklärer, ich - und der beste Whisky, den man sich vorstellen kann.
Der Name „Nichts ist Neu“ ist musikalisch und inhaltlich nicht von der Hand zu weisen, aber gerade bei Songs wie dem großartigen „Nachbarn II“ ist dann doch etwas anders. Ein bisschen mehr Experiment ist angesagt und das freut mich sehr. Das Schlagzeug hallt, scheppert, bebt und atmet mehr als noch auf der letzten Platte. Jörkk mit Gesangseffekt in den Strophen und diesem stoischen, nur dem ersten Eindruck nach gefühlskalten Ton. Und Bandecho kann sowieso niemals genug auf dem Gitarrensound sein. Beim Refrain, in dem es eher LOVE A- trademarkiger zugeht, knallt es dadurch noch mehr und macht diesen Song zum richtigen Hit. Ich sehe die aufs Handy glotzenden Straßenzombies der Großstadt vor mir, die mit ihrem wohlstandsgepuderten Arsch ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden können. Man muss diesen wahnsinnigen Mechenbier lieben für Zeilen wie: „Die Nachbarn waren froh, denn er war immer eine Sau. Hatte oft Besuch, aber niemals eine Frau.“ Chapeau, Monsieur!


War Klar

Nächster Whisky - weiter gehts mit „War klar“. Hatte ich schon erwähnt, dass man eigentlich immer Bandecho beim Gitarrespielen verwenden sollte? Das typische Gitarrenspiel Stefans, für das man ihn und seine Band immerzu knutschen möchte. 
Obacht! Es gibt sogar einen C-Part, dessen sittlichen Nährwert ich in einem Song generell immer in Frage stelle, aber selbst das geht hier klar. 
Das Phänomen ihrer Konzerte, bei denen junge Menschen selbstvergessen die Fäuste in die Höhe strecken und die Zeilen durch ihre eigenen Deutungsfilter gedrückt gen Clubdecke brüllen, wird hier grundlegend klar. Ein Song über eine Beziehung, die - von innen und außen als gescheitert erachtet - an allen Fronten kollabiert? Oder über die Vielzahl von gesellschaftlichen Entwicklungen, die das gleiche Schicksal ereilen wird? Bei LOVE A gibt es eben nicht die mundgerechten Stücke, die fertig verpackten Sinnhäppchen. Wahre Kunst exerziert nicht durch, abholen lassen kannst Du Dich vom Bus. 

„Denk an den Futterneid, denk an den Volksentscheid
und wirf ins Feuer wie es war!“ 

Encore une fois: Chapeau, Du geiler Heckenfranzose! 


Am 12. Mai erscheint das neue Album "Nichts ist Neu" von Love A bei Rookie Records. Love A sind: Jörkk – Gesang, Stefan – Gitarre, Dominik – Bass, Karl – Schlagzeug 

Tracklist "Nichts ist Neu": 
1. Nichts ist leicht | 2. Nachbarn II | 3. War klar | 4. Die anderen | 5. Unkraut | 6. Treeps | 7. Sonderling | 8. Löwenzahn | 9. Kanten | 10. Monaco | 11. Weder noch | 12. Verlieren 


Bildgalerie



 

Karte anzeigen