Stadtgespräch
31.03.2018 Sina Steiner Sina Steiner
Ausstellung Valentin Henning

"Construction & Deconstruction"

​​Hinter diesem Titel verbirgt sich die derzeitige Doppelausstellung des jungen Foto- und Videographen Valentin Henning. Noch bis zum 14. April 2018 stellt der Kommunikationsdesign-Student seine Projekte in den Galerien Netzwerk und KM9 aus. Parallel dazu organisiert er ein abwechslungsreiches Begleitprogramm mit verschiedenen Konzerten und Performances.

 
Image

​Seit mehreren Jahren arbeitet Valentin Henning bereits als Modefotograf und inszeniert zusammen mit Modedesignstudent*innen deren Kreationen. Als im vergangenen Jahr vier Absolventinnen ihre Bachelor- Abschlusskollektionen mit einigen Werken des Fotografen im KM9 als Gruppenausstellung präsentierten, entstand zusammen mit dem Kurator Laas Koehler die Idee einer eigenen Ausstellung. Dabei wollte der Student die verschiedenen Anteile seiner Arbeit ausdrücken. Denn mit der beabsichtigten Inszenierung der Fashionfotografie entwickelte sich das Bewusstsein über die konstruierte, zuweilen oberflächliche Welt. So lädt Henning den Besucher ein seine fotografischen Inszenierung zu erleben, aber auch das Foto als Kosmos zu hinterfragen und neu zu interpretieren.

Der erste Teil der Doppelausstellung mit dem Titel CONSTRUCTION befindet sich in der Galerie Netzwerk. Hier hängen die Bilder der Fashionprojekte aus den letzten drei Jahren. Außerdem ist es der Raum für das weitere Begleitprogramm. Aufgrund seines eigenen musikalischen Backgrounds und seiner Arbeit beim Comedy- und Poetry Slam Trier konnte er einige Performer begeistern seine Ausstellung zu unterstützen. Neben instrumentalen Akustik-Rock oder einem Kabarett-Duo zu Beginn der Ausstellung sind noch weitere Acts wie Comedy Slam oder Hip-Hop-Performance geplant. Weitere Informationen zum Programm und die genauen Veranstaltungstermine gibt es über Facebook.
 
Im zweiten Teil DECONSTRUCTION bricht Valentin Henning im Kunstraum KM9 die Inszenierungen seiner Fotografie wieder auf, im wahrsten Sinn der Worte: der zerbrochene Bilderrahmen mit Bild lehnt gegen die Wand und die Kamera steht selbst als Objekt im Raum, sodass nicht nur der Akt des Fotografierens in den Vordergrund tritt und neu betrachtet wird, sondern auch die Bedeutungszusammenhänge von der Rahmung über die Hängung und damit letztlich die Präsentation von Bildern. Der Student dekonstruiert seine eigens erschaffe Welt und eröffnet dem Betrachter die Möglichkeit bekannte Mechanismen neu zu interpretieren und die Vielschichtigkeit der Fotografie kennen zulernen. In seiner Wasserinstallation „Silence“ verdeutlich das im Wasser liegende Bild einer untergetauchten Frau die Abstraktion des eigentlichen Bildes von der Realität.
 
Beide Ausstellungen können kostenlos noch bis zum 14. April 2018 besucht werden. 

​Öffnungszeiten: 
KM9: dienstags und donnerstags: 11 - 19 Uhr, samstags 11 - 15 Uhr sowie nach Absprache
Galerie Netzwerk: dienstags und donnerstags: 15 - 19 Uhr, samstags 11 - 15 Uhr sowie nach Absprache. 


Bildgalerie



Karte anzeigen