Reviews
08.08.2016 Vincenzo Sarnelli Simon Engelbert
Chris De Burgh in Losheim am See

Weltstar am See

​Nachdem es bei Cro und Pur im Losheimer Strandbad in den letzten Tagen gut zur Sache ging, stand der gestrige Sonntag, dem 7. August 2016, unter dem Motto: Intim und leise. Mit Chris De Burgh hatte sich einer angesagt, den man ohne Umschweife als Weltstar bezeichnen konnte. hunderttausend.de war dabei.

 
Image

​Chris De Burgh hatte außer seine Gitarre noch eine weitere Verstärkung mit dabei: Nigel Hopkins, den der Ire ohne Umschweife als einen "der besten Musiker der Welt" vorstellte. Angekündigt als eine Art Akustik Tour, spielten Chris De Burgh und Nigel Hopkins die Hits des 67-jährigen Iren mit Piano, 12-seitiger Gitarre und Keyboard. De Burgh war auch zwischen seinen Songs ganz Entertainer, auch wenn er in der geographischen Verortung von Losheim am See einige Schwierigkeiten hatte. "Are we in Hessen, or Bavaria? Okay, nevermind. We are in Germany, thats enough for me". 

Insgesamt zeigte der Ire, warum er zu der Weltspitze der Sänger und Komponisten zählt. Einfühlsam und stilsicher umschifft er die großen Themen Liebe, Leidenschaft und Schmerz und erklärt auch den Anwesenden "A Woman's Heart". Schade lediglich, dass die angekündigte Duo Show nicht wirklich eingehalten wurde. Zwar standen nur Nigel Hopkins und eben Chris De Burgh auf der Bühne, doch während der Songs waren durchaus auch Schlagzeug und Bass zu hören, die somit wohl eher vom Band kamen. Hier hätte man sich durchaus für einen anderen Weg entscheiden können, also entweder eine Band mitbringen, die die beiden Protagonisten auf der Bühne unterstützt, oder eben tatsächlich die Songs so umarrangieren, dass sie auch mit Piano und Gitarre und der wunderbaren Stimme von Chris De Burgh Wirkung zeigen. Leider hat man hier den eher einfachen Weg gewählt.

Und dennoch: Die Stimmung hätte besser kaum sein können. Die rund 2500 Zuschauer sahen ein stilsicheres Konzert bei bestem Wetter, wo natürlich auch die Hits "Lady in Red" und "High on Emotions" nicht fehlen durften. Chris De Burgh hat es verstanden einen Spanungsbogen in seine Songs zu packen inkl. der großen Highlights am Ende. Das Publikum zeigte sich textsicher und zufrieden. So kann man einen Sonntag am See eben auch verbringen: Schwelgend und umgeben von guter Musik. 

Bildgalerie



Karte anzeigen