‭(Hidden)‬ Catalog-Item Reuse

Führung durch den Teil der rheinland-pfälzischen Landesausstellung

Das Erbe Roms. Visionen und Mythen in der Kunst

​​​​​​

Image

​Macht, Kultur und Zivilisation – weit über sein Ende hinaus strahlt der Mythos Rom eine Faszination aus, die sich von der Spätantike bis in die Gegenwart verfolgen lässt. Anhand von Gemälden, Skulpturen und Objekten aus 1000 Jahren Kunstgeschichte führt die Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift vor Augen, wie das Römische Reich und sein Untergang mal als „schlimmstes Unglück“, mal als „glänzender Triumph der Freiheit“ immer wieder neu interpretiert, gedeutet und verarbeitet wurden. Aspekte wie der imperiale Anspruch neuzeitlicher Kaiser, die Renaissance, aber auch das Entstehen anti-römischer Helden werden dabei mit bildgewaltigen Kunstwerken aus namhaften Museen der Welt thematisiert, u.a. aus dem Deutschen Historischen Museum Berlin, dem Musée d‘ Orsay Paris, dem Amsterdamer Rijksmuseum, den Uffizien in Florenz oder der Art Gallery of South Australia. Originale von Künstlerpersönlichkeiten wie John William Waterhouse, Lucas Cranach oder Angelika Kauffmann spiegeln die Wahrnehmung Roms in der Kunst wider. 


Sonntag, 14.08.2022 | 11 und 16 Uhr  





Foto: Musée Paul Valéry, Sète

Bildgalerie



Karte anzeigen